Menü

Druckarten

Spreadshirt bietet verschiedene Drucktechniken wie Digital-, Flex- oder Flockdruck an. Kaufst Du auf dem Marktplatz ein oder gestaltest Du im T-Shirt-Designer ein Produkt, ist die passende Druckart schon voreingestellt, denn sie ergibt sich aus dem Grafikformat. Vektorgrafiken eignen sich z.B. für Flex-, Flockdruck und Thermosublimation, Pixelgrafiken für Digitaldruck und Thermosublimation. Wir stellen Dir hier Aussehen und Verwendung der verschiedenen Druckarten vor:

So wird gedruckt: Plottdruck

Flexdruck (glatt)

Glatt (Flexdruck)

 

Das Design wird aus der matten Folie ausgeschnitten und anschließend unter Hitze auf das Produkt gepresst. Mehr über Flexdruck

Flockdruck (samtig)

Samtig (Flockdruck)

 

Das Design wird aus der samtigen Folie ausgeschnitten und anschließend unter Hitze auf das Produkt gepresst. Mehr über Flockdruck

Spezial (Flexdruck)

Spezial (Flexdruck)

 

Bei dieser besonderen Art des Flexdrucks verwenden wir Folien mit auffälligem Effekt, z.B. glitzernd oder reflektierend. Mehr über Spezial-Flexdruck

So wird gedruckt: Digitaldruck

Digital Direkt

Digital Direkt

 

Durch einen Computer gesteuert werden die Farben auf das Produkt gesprüht und fixiert. Mehr über Digital Direkt

Thermosublimation

Thermosublimation

 

Das Design wird zunächst auf eine Transferfolie aufgebracht und anschließend unter Hitze auf das Produkt aufgedampft. Mehr über Thermosublimation

Digital Transfer/
Laser Transfer

Laser Transfer

 
 

Das Design wird zunächst auf eine Transferfolie aufgebracht und anschließend unter Hitze auf das Produkt gepresst. Weiße Produkte erhalten eine transparente, farbige Produkte eine weiße Transferfolie.

Warum kann ich manche Designs nicht auf bestimmte Produkte platzieren?

Gestaltest Du ein Produkt im T-Shirt-Designer, bitten wir Dich unter Umständen ein anderes Produkt oder Design zu wählen. Wir möchten Dir hier erklären, was dahinter steckt.

Druckart eignet sich nicht für das gewählte Produkt

Wir wollen, dass Du lange Spaß an Deinen Spreadshirt-Produkten hast. Daher führen wir aufwendige Druck- und Waschtests durch, bevor wir ein neues Produkt einführen. Nur wenn eine Drucktechnik auf einem Produkt ein einwandfreies Ergebnis liefert, geben wir diese für das Produkt frei. Da die Wahl der Drucktechnik durch den Grafiktyp bedingt ist, kann es vorkommen, dass ein Design nicht mit der Druckart gedruckt werden kann, die für das gewählte Produkt freigegeben wurde. So eignen sich z.B. Sportsachen nicht für den Digitaldruck, den wir zum Bedrucken von Pixelgrafiken verwenden. Sportsachen kannst Du daher nicht mit Pixelgrafiken, sondern nur mit Vektorgrafiken und Text gestalten.

Vektordesign ist zu groß

Wie oben beschrieben, verwenden wir für den Flex- und Flockdruck Vektorgrafiken. Vektorgrafiken sind nicht beliebig verkleinerbar. Feine Elemente müssen beispielsweise 1,5mm stark sein, damit sie später nicht reißen. Das Motiv kann also nur so weit verkleinert werden, dass die kleinsten Elemente 1,5mm nicht unterschreiten. Wählst Du ein Produkt mit einem eher kleinen Druckbereich, z.B. ein Babylätzchen oder eine Kappe, oder wurde das Motiv sehr groß angelegt, kann es passieren, dass das Vektormotiv nicht auf das Produkt passt. Du hast dann die Wahl, ein anderes Design oder ein anderes Produkt zu wählen.

War dieser Artikel hilfreich?